Zukunftstrend serielles Bauen

Clever kombiniert
Glasfaser und SAT-TV als ideales Zusatzmodul

Bezahlbarer Wohnraum ist vor allem in Metropolregionen und Ballungszentren ein knappes Gut. Für schnelle Abhilfe können Neubauten in serieller Bauweise sorgen. Setzen Unternehmen der Wohnungswirtschaft ergänzend auch auf die Ausstattung mit Glasfaser und Satellitenfernsehen, ist das Wohnglück perfekt.

Schneller besser und bezahlbar wohnen

Wohnungsknappheit und hohe Mieten sind in Großstädten die Regel. Ein Grund für diese Misere ist, dass Bauen in Deutschland aufgrund von zeit- und kostenintensiven Genehmigungsverfahren jahrelang viel zu langsam vonstatten ging. Serielles Bauen beschleunigt die Entstehung neuen Wohnraums, da nicht jeder einzelne Neubau als Unikat geplant, genehmigt und Stein für Stein errichtet werden muss. Architektonisch genehmigt wird lediglich der Prototyp, der dann an verschiedenen Orten ohne weitere Genehmigung umgesetzt werden kann. Eine Vorgehensweise, die nicht nur schneller, sondern auch günstiger ist als beim klassischen Wohnungsbau.

Bauen nach dem Legoprinzip

Dabei muss serielles Bauen keineswegs eine neue Variante des Plattenbaus sein. Gebaut wird vielmehr nach dem Legoprinzip: Verschiedene vorgefertigte Module – beispielweise Badezimmer oder Balkon – lassen sich individuell kombinieren, sodass die fertigen Gebäude durchaus unterschiedlich ausfallen. Trotz der optischen Unterschiede sind die Qualitätsstandards gleich, etwa im Hinblick auf die Energieeffizienz. 

Zukunftsweisendes Konzept

Die schnelle Entstehung von bezahlbaren Wohnungen ist das Eine. Um wirklich zukunftsweisend zu sein, muss sich das Konzept dafür aber nicht nur kurzfristig, sondern langfristig rechnen. Dazu gehören eine nachhaltige Bauweise und ein klimaneutrales Heizungssystem ebenso wie ein zukunftsfähiges Konzept für die Medienversorgung. Damit hier in Kürze nicht zusätzliche Kosten entstehen, führt an der seriellen Ausstattung mit Glasfaser kein Weg vorbei.

Ideales Zusatzmodul: Glasfaser plus SAT-TV

Bezahlbarer Wohnraum, schnelles Internet und erstklassige TV-Versorgung sollten nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein. Wer da als Ergänzung zum seriellen Bauen auf Glasfaser in Kombination mit Satellitenfernsehen setzt, hat clever kombiniert. Denn während offene Glasfaser-Hausnetze praktisch unbegrenzte Bandbreite liefern und im Vergleich zur herkömmlichen Koaxialverkabelung bis zu 85 Prozent weniger Energie benötigen, ist SAT-TV bundesweit der einzige Empfangsweg ohne monatliche Grundgebühren und ohne Vertragsbindung. Und: Bis zu 10.000 Wohnungen lassen sich mit nur einer zentralen optischen SAT-Anlage mit über 300 deutschsprachigen Sendern in erstklassiger Bild- und Tonqualität versorgen. 

News

Mehr aktuelle Themen