SAT-TV in jedem Raum

auf jedem Gerät und zu jeder Zeit
SAT>IP macht es möglich

Beste HD Qualität auf jedem Gerät fällt auf.
Die Flachantenne nicht.

Sat Ip Haus

Für die meisten TV-Haushalte ist kabelloses Fernsehen in der gesamten Wohnung ein wichtiger Grund, neue Fernsehtechnik zu kaufen. Mit der Flachantenne und integriertem SAT>IP-LNB wird die Vielfalt und HD- sowie UHD-Qualität von Satelliten-TV in jedem Raum und gleichzeitig auf jedem Gerät noch attraktiver! Sie macht es in jedem Haus und jeder Wohnung möglich.

Die Flachantenne mit SAT>IP-LNB

Vielseitig einsetzbar sind die Flachantennen mit integriertem SAT>IP-LNB. Ob Mietwohnung oder Eigenheim – die Flachantennen sind äußerst unauffällig und lassen sich problemlos auch in das Zuhause Ihrer Kunden integrieren. Das eröffnet Ihnen neue Verkaufschancen – gerade bei Kunden, die bisher Satellitenfernsehen nicht nutzen wollten oder konnten.

Flachantenne

Kann der Vermieter die Installation einer Flachantenne verbieten?

Der Vermieter kann grundsätzlich nur die optische oder bauliche Beeinträchtigung der Fassade beanstanden. Mit einer Flachantenne wird diese auf ein Minimum reduziert. Es ist dennoch empfehlenswert, wenn Ihr Kunde vor der Installation mit dem Vermieter spricht.

 SAT>IP – die attraktivste Lösung für alle Geräte.

Satelliten-TV mit SAT>IP in jedem Haus oder jeder Mietwohnung, in jedem Raum und auf jedem Gerät: für jede Situation die beste TV-Lösung! In unserem Video erfahren Sie mehr.

ASTRA SAT>IP - die beste Lösung.

SAT>IP – so funktioniert die Technik.

  • SAT>IP ist ein Kommunikationsprotokoll für SAT-Geräte (Kommunikation via IP) offenes Protokoll basierend auf vorhandenen Standards (UPnP)
  • Anwendungen für Einfamilien- und Mehrfamilien-Häuser
  • SAT>IP konvertiert die DVB-S/S2 Signale nach dem Empfang in einen MPEG-Stream via IP (ähnlich DLNA) für die weitere Hausverteilung (z. B. Powerline, Ethernet, WLAN)
  • Kein SAT-Tuner im Endgerät erforderlich
  • SAT-Empfang mit entsprechender Software auf beliebigen Endgeräten möglich
  • SAT>IP ist keine Endgeräte-Spezifikation, eine spezifische Endgeräte-Implementierung bleibt der Industrie überlassen

SAT>IP – die wichtigsten Verkaufsargumente:

  • Satelliten-TV auf jedem Gerät unabhängig und gleichzeitig
  • Höchste Bildqualität
  • Nutzung der vorhandenen SAT-Installation weiterhin möglich
  • Keine zusätzliche Verkabelung für SAT-Empfang notwendig
  • Alle Vorteile von SAT-Fernsehen nutzen: mehr, besser, billiger
  • Keine zusätzlichen laufenden Kosten fürs Fernsehen
  • Flexible Erweiterung
  • Mit der Flachantenne mit integriertem SAT>IP-LNB wird SAT-Fernsehen für jeden noch einfacher möglich – auch für Bewohner eines Mehrparteienhauses

SAT>IP – Ihre Chancen:

  • Erweiterte Produktpalette für TV-Empfang
  • Neue Vermarktungschancen mit großem Kundenpotenzial
  • Umsatz durch zusätzliche Services und Installationsleistungen
  • Kundenansprache auch außerhalb der klassischen SAT-Abteilung
  • Innovative Lösung für Satelliten-Fernsehen
  • Abteilungsübergreifende Umsätze
     
Wunschsituation

Neues Kundenpotenzial für SAT-TV!

Satellitenanschluss
Ihre Chance: Umsatz durch zusätzliche Services und Installationsleistungen.

SAT>IP-Converter
Bei bestehenden Satellitenanschlüssen die Basis, um das Fernsehsignal in die IP-Welt zu „übersetzen“ – und Ihr Einstieg in weitere Verkäufe, wie zusätzliche TV-Geräte.

Router
Leistungsstarke WLAN-Router sorgen dafür, dass das Signal auch auf der Terrasse sehr gut zu empfangen ist. Hier besteht in vielen Haushalten Nachholbedarf.

Kundenansprache auch außerhalb der SAT-Abteilung!

Mobile

Tablet und Smartphone
Das vom Router weitergeleitete Signal wird über WLAN empfangen. Ihre Kunden benötigen lediglich eine SAT>IP-App. Und natürlich die entsprechenden Geräte.

 

PC

PC, Laptop
Das vom Router weitergeleitete Signal kann entweder kabellos über WLAN oder über Ethernet bzw. Powerline empfangen werden. Ihre Kunden benötigen dazu eine Software wie z. B. den DVB-Viewer und die entsprechende Hardware.

 

TV

TV-Geräte
Ihre Kunden benötigen einen IP-Receiver, der die Signale vom Router (je nach Fabrikat) über Ethernet, Powerline oder WLAN empfängt. Das Erstgerät kann auch weiterhin die Signale direkt von der Antennenanlage empfangen. Der IP-Receiver braucht dafür natürlich auch eine Verbindung.