Innovative Lösungen zur Multimedia-Versorgung

Worauf kommt es dabei an?
Interview mit Wolfgang Jäger, Geschäftsführer Glasfaser-ABC

Die Digitalisierung der Wohnungswirtschaft und zuletzt der durch die Corona-Pandemie ausgelöste Digitalisierungsschub machen deutlich, dass es allerhöchste Zeit ist, in leistungsstarke Hausnetze zu investieren. Nur so können die gestiegenen Anforderungen an eine zeitgemäße und zukunftsfähige Multimedia-Versorgung erfüllt werden. Doch wie sollte eine wirklich innovative Lösung aussehen? Wir haben Wolfgang Jäger, Geschäftsführer Glasfaser-ABC und Experte für den Ausbau und Betrieb von FTTH-Glasfasernetzen, dazu befragt.  

 

Wolfgang Jäger

ASTRA: Warum ist es für Unternehmen der Wohnungswirtschaft an der Zeit, Multimedia neu zu denken?

Wolfgang Jäger: „Da kommen verschiedene Faktoren zusammen, etwa der Generationswechsel in den Führungsebenen vieler Wohnungsunternehmen und der Technologiewechsel von Kupfer/Koax auf Glasfaser. Doch auch die Torpedierung des Mietnebenkostenprivilegs für lineares Fernsehen und das heterogene Mediennutzungsverhalten vom seniorengerechten Assistenzsystem bis zum Gamer erfordern das „Kümmern“ um eine zeitgemäße und zukunftssichere Medienversorgung. Zukunftsfähige Glasfasernetze, insbesondere in den Wohngebäuden und Quartieren, sind die zwingende Grundvoraussetzung hierfür.“ 

ASTRA: Was muss eine Lösung zur Multimedia-Versorgung leisten, um wirklich zukunftsfähig zu sein?

Wolfgang Jäger: „Die Formel „Stern, Glas(faser), eigen“ ist für Unternehmen der Wohnungswirtschaft der Königsweg für Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Dienst- und Netz-Exklusivität sind Relikte eines antiquierten Kabelnetzbetreiber-Verständnisses und insbesondere bei fehlender Bereitschaft des Netzbetreibers in die Hausnetze des Kunden zu investieren, die schlechteste Wahl. Offene Netze, ausreichend dimensioniert mit vier Fasern je Haushalt, messtechnisch abgenommen und fertig terminiert, erlauben die Bereitstellung aller Dienste und Anbieter für alle möglichen Anwendungen und Anforderungen. Heute und in Zukunft.“

ASTRA: Warum sind Glasfaser und SAT-TV ein unschlagbares Team für die Multimedia-Versorgung?

Wolfgang Jäger: „Die Kombination aus zukunftssicheren FTTH-Glasfasernetzen, modernster SAT-Versorgung und schnellem Glasfaser-Internet mit praktisch unbegrenzten Breitbandkapazitäten lassen keinerlei Wünsche offen. Parabolantennen an den Fassaden sind bei einer solchen Lösung nicht nötig, da das Satellitensignal über eine zentrale SAT-Anlage eingespeist wird, die von außen völlig unsichtbar angebracht wird. Für die Bewohner bedeutet dies: keine Vorselektion von Programmen, kein Endgeräte-/Receiver-Zwang, keine Zusatzkosten bei Mehrfachempfang, beste Signalqualität, TV-Genuss mit nur einer Fernbedienung und maximale Programmvielfalt ohne Beeinträchtigung der Bandbreiten für das schnelle Internet. Und wer möchte, bucht sich über das schnelle Internet seine IPTV-Zusatzprogramme … Besser geht nicht.“

ASTRA: Welche Vorteile bringt eine Komplettlösung basierend auf Glasfaser und SAT-TV mit sich?

Wolfgang Jäger: „Vor allem für Bestandshalter ergeben sich weitere, oftmals unbeachtete Vorteile. So hat SAT-TV verglichen mit anderen Empfangswegen die höchste Verfügbarkeit. Bei Kabelschäden – egal, ob bei Koax oder Glasfaser – bleibt die Fernsehversorgung via Satellit ungestört, selbst wenn das Internet und die Telefonie mal länger ausfallen sollten. Nicht zuletzt darum ist im asiatischen Raum die SAT-Informationsversorgung insbesondere für Katastrophenwarnungen im Falle eines Tsunamis oder Erdbebens die erste und beste Wahl.“  

ASTRA: Ist die Kombination aus Glasfaser und SAT-TV für alle Bauprojekte – egal, ob Modernisierung, Neubau, Mehrfamilienhaus oder Eigenheim – eine ideale Lösung zur Multimedia-Versorgung?

Wolfgang Jäger: „Satellitenfernsehen ist die innovativste TV-Versorgung am Markt. In Kombination mit Glasfaser kommen die Vorzüge noch besser zum Tragen. Über nur eine Schüssel lassen sich ganze Quartiere, Gemeinden, Städte mit dem besten Fernsehen versorgen – und das ganz ohne TV-Signalkosten! Diesen Vorteil können die Wohnungswirtschaft, Stadtwerke, EVU und Carrier dann dazu nutzen, die Investitionskosten für eine Glasfaser-Modernisierung der Hausnetze in einem für alle Beteiligten „Win-Win-Win-Modell“ umzusetzen. Hierbei ist es völlig irrelevant, ob es sich um ein Neubauvorhaben oder eine Bestandsmodernisierung handelt.“ 

ASTRA: Welche Rolle spielt Glasfaser generell für das Fernsehen der Zukunft?

Wolfgang Jäger: „Egal, wie und wie schnell sich Fernsehen verändert – Glasfaser ist der „Enabler“ für alle Zukunftstechnologien: Interaktives Fernsehen, IPTV-Zusatzprogramme, 8K oder 16K, kurze Latenzzeiten für Gamer oder KI-Anwendungen. Kupfer-/Koaxnetze sind bereits heute am Limit. Und es steht fest, dass die Zukunft garantiert immer mehr Bandbreite braucht.“ 

ASTRA: Dürfen wir Sie zum Schluss noch fragen, was ihre Lieblingssendung im Fernsehen ist beziehungsweise war?

Wolfgang Jäger: „Meine Lieblingssendung als Kind waren „Verstehen Sie Spaß“ und „Einer wird gewinnen.“ Eine aktuelle Lieblingssendung ist hingegen schwierig zu benennen. Man erwischt mich manchmal auch dabei, eine werbefreie Serie zu streamen.“ 

Glasfaser-ABC ist Premiumpartner der ASTRA und Experte für moderne Glasfaser-SAT-Lösungen und Glasfaser-Hausverteilnetze, speziell bei Mehrfamilienhäusern und wohnungswirtschaftlichen Beständen. Seit Jahren unterstützt Glasfaser-ABC die Weiterentwicklung im SAT-Bereich und plädiert für unabhängige TV-Versorgung in Glasfasernetzen. Weitere Informationen rund um die Kombination aus Glasfaser und SAT-TV als Technologie der Zukunft und aktuelle Praxisbeispiele finden Sie hier:

News

Mehr aktuelle Themen